Back to the roots – Rucksack statt Tasche

Nachdem ich zuletzt alle Rucksackphasen der Schulzeit durchwandert habe – vom klassischen Grundschul-Tornister über den Eastpak bis hin zum Dakine – hatte ich Rucksäcke erst mal für lange Zeit aus meinem Leben verbannt. Aber eine gefühlt tonnenschwere Handtasche, die einem im Laufe des Tages das Gefühl gibt, die eigene Schulter bricht bald ab, war auf Dauer auch nicht das Wahre.

Deswegen bin ich schon seit langem auf der Suche nach einem schönen Rucksack. Da ich immer versuche alles, was ich so zu erledigen habe miteinander zu verbinden, ohne vorher nochmal nach Hause zu müssen, muss mein ständiger Wegbegleiter viel Stauraum bieten. Eine Flasche Wasser muss da rein, ein bisschen Nervennahrung, das Portemonnaie, ein Notizbuch, der Regenschirm für die ungemütlichen Tage und ganz wichtig das MacBook. Gar nicht mal so einfach einen Rucksack in dieser Dimension zu finden, ohne dass man aussieht wie der Weihnachtsmann.

 

Die Lösung fand ich nach langer Suche aber doch – und zwar beim Unternehmen Gusti Leder nature. Anfangs war ich noch etwas skeptisch, weil der Rucksack auf einigen Produktbildern sehr länglich aussah. Der Vintage-Look und das wichtigste Merkmal – die Größe haben mich aber dennoch überzeugt, und solange man den Rucksack nicht bis oben hin vollstopft, entfällt die befürchtete „Schlafsack-Optik“ auch.

Gegen das Produkt spricht sicherlich, dass es nicht vegan ist, denn es besteht aus echtem Ziegenleder. Allerdings bietet das Unternehmen lediglich Ledersorten an, die als reines Nebenprodukt gewonnen werden.

„Die Nutztiere werden hauptsächlich zur Fleischgewinnung gehalten. Hier hebt sich Leder ganz klar von Pelz ab, für dessen Gewinnung in der Regel eigens Tiere gezüchtet werden, wobei der Rest des Tierkörpers keine weitere Verwendung findet. […]“

Diese handgeschriebene Nachricht lag mit in meinem Paket. Gusti Leders Produkte werden in kleinen Familienbetrieben hergestellt. Das Ganze ist entstanden, als Gründer Christian Pietsch vor einigen Jahren als Student unter anderem durch Rajasthan (Indien) gereist ist und gesehen hat, dass viele Familien Ledertaschen herstellen – daraufhin baute er die Marke auf.
Gusti Leder legt großen Wert auf faire Löhne sowie ein strenges Verbot von Kinderarbeit. Beides wird nach eigenen Angaben regelmäßig überprüft.
Beim Kauf eines Gusti Leder Produkts gibt es außerdem die Möglichkeit sich für diverse Projekte einzusetzen. So kann man beispielsweise eine beliebige Summe für Unterrichtsmaterialien indischer Schüler oder Anglerhosen der Gerber spenden. Mehr dazu gibt es auf der Projektseite des Unternehmens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.